Fragen & Antworten

Kommentar schreiben | Kommentare lesen

Technische Grundlagen

Wie kann ich meine Unterschrift abgeben?

  1. Wir veröffentlichen unsere Anträge auf separaten Unterseiten mit der Möglichkeit der einfachen Unterzeichnung für den jeweiligen Antrag. In der unteren Navigation befindet sich ein Link mit dem Namen »ANTRAG UNTERZEICHEN«. Die damit verbundene Seite enthält einen Button zur Unterzeichnung des jeweiligen Antrags.
  2. Bevor Sie einen Antrag unterzeichnen können, müssen Sie ein Benutzerkonto registrieren mit Ihren Daten (Name und Wohnort, ohne Straßenbezeichnung, sowie Ihre E-Mailadresse).
  3. Ihr Name und Ihr Wohnort werden bei jeder Unterzeichnung automatisch zum jeweiligen Antrag hinzugefügt und bei der Abgabe des Antrags an den jeweiligen Adressaten übermittelt.

Wie kann ich meine Unterschrift zurücknehmen?

  1. Wenn Sie die Unterzeichnung für einen bestimmten Antrag rückgängig machen wollen, dann löschen Sie Ihre Unterzeichnung ganz einfach per Mausklick. Ihre Benutzerdaten werden dann aus der Datenbank des jeweiligen Antrags gelöscht, bleiben aber in der Hauptdatenbank erhalten.
  2. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, Ihr Benutzerkonto und damit Ihre Daten vollständig aus der Hauptdatenbank zu löschen und somit alle Ihre Unterzeichnungen von Anträgen zurückzunehmen.

Funktionsprüfung

Sollten Fehler in einer der folgenden Funktionen auftreten, so bitten wir Sie um eine so genaue Fehlerbeschreibung wie möglich. Ein pauschaler Satz wie: »Das funktioniert nicht!«, hilft bei der Fehlersuche nicht wirklich.

  1. Funktioniert die Benutzerregistrierung?
  2. Funktioniert die Anmeldung?
  3. Funktioniert die Unterzeichnung von Anträgen?
  4. Funktioniert die Rücknahme der Unterzeichnung von Anträgen?

Ihre Fragen und Anmerkungen

Sie können Ihre Fragen und Anmerkungen als Kommentar veröffentlichen.

9 Gedanken zu „Fragen & Antworten

  1. Die Aktion benötigt Geld, steht unter ‚Was brauchen wir‘. Ist klar.
    Steht auch schon eine Summe im Raum wie z.B. bei RDF Beitragsklage?
    Viel kann ich nicht beitragen, aber ggf. wäre dann die Angabe eines Spendenkontos praktisch.

    • Hallo Helge, danke für die Frage.

      Diese wurde auf die Seite »Fragen & Antworten« verschoben.

      Derzeit finanzieren wir die Anfangskosten aus eigener Tasche. Wenn absehbar ist, dass eine signifikante Anzahl von Teilnehmern entsteht, dann werden wir ab und zu per E-Mail um eine angemessene Spende bitten. Bei der permanent öffentlichen Angabe einer Kontonummer für Spenden sind wir noch zurückhaltend, da wir in der Vergangenheit feststellen mussten, dass solche öffentlichen Kontodaten von Idioten missbraucht worden sind, um Einzugsermächtigungen vorzutäuschen, in deren Folge wir permanent damit beschäftigt waren, das Geld zurück buchen zu lassen. Da ist es derzeit zunächst besser, diese Daten in entsprechenden E-Mails unterzubringen.

      Noch ein Wort zur Höhe von Spenden: Selbstverständlich entscheidet jeder Teilnehmer, was er zur Aktion beitragen kann und will.

  2. Vielen Dank für Ihre mühevolle Arbeit!
    1. ich habe die Sorge /als Nicht -Experte), daß diese Seiten von außen manipulierbar sind. Wurde dagegen ausreichend vorgesorgt?

    2. In der Schweiz läuft derzeit eine Aktion von KLAGEMAUER-TV *). Ich versuche, deren Essenz ff. hier hinein zu kopieren.

    Ist es möglich und sinnvoll, daß sich die deutschen Versuche zur Gegenwehr gegen die Zwangsabgaben der GEZ mit denen der Schweiz – -No-Billag-Initiative-analog GEZ – in Form synergistischer Vorgehensweise kombinieren und damit verstärken ließen?

    Besten Dank für Ihre Kenntnisnahme – und Überdenken dieser spotanen Idee!
    06.02.2018 – O H Wilhelms

    Anlage: *)
    Klagemauer.TV, kurz Kla.TV. -Ivo Sasek zur No-Billag-Initiative-analog GEZ-am 04-03.2018,.html
    * Gründer d weltweit umfangreichsten Gratis-Internet-TV’s für unzensierte Berichterstattung

    „Am 4. März 2018 wird nicht nur Schweizer, sondern Weltgeschichte geschrieben.

    Werfen Sie am 4. März 2018 ein »Ja« zur No-Billag-Initiative in die Urne. Schluss mit Zwangs-Milliarden für einseitige Berichterstattung, offenkundige Lügen und Kriegspropaganda!
    Sagen Sie’s besonders Menschen ohne Internetanschluss weiter! Besten Dank!“
    Samstag 03. Februar 2018
    Dokumentarfilm Politik

    Billag: mitgegangen, mitgefangen! (1 von 1)

    Sendung
    verbreiten
    http://www.kla.tv/11871
    Sendungstext
    in geschriebener Form
    + Quellenangabe
    Sendung
    herunterladen

    • 1. Unsere Seite wird nach bestem Wissen geschützt.
      2. Danke.
      3. Wir sehen nicht, wie die Schweizer Initiative und der politische Widerstand in Deutschland gegen den Rundfunkbeitrag auf einen Nenner gebracht soll, da beide von unterschiedlichen gesetzlichen Voraussetzungen für unterschiedliche Staaten ausgehen. Außerdem geht es bei unserer Aktion um Volksabstimmungen an sich und nicht primär um den Rundfunkbeitrag.

  3. Ich boykottiere die GEZ schon lange und habe nun von der Stadtverwaltung eine Ankündigung der Zwangsvollstreckung erhalten mit Frist binnen einer Woche die riesen Summe zu überweisen! Na toll. Ein Widerspruch gegen den Vollstreckungsbescheid hat nichts gebracht. Wie soll ich mich jetzt verhalten und was passiert wenn ich nicht zahle. Es kam ja schon von der Stadt. Es scheint ich muss so ider so die GEZ zahlen.
    Bitte um Rat.

  4. Kapiert es doch endlich: Es gibt keine Volksabstimmungen ohne ein Abstimmungsgesetz. Niemand fordert das fehlemde Abstimmungsgesetz, nicht einmal die AfD. Auch von Herrn Schultz, SPD, hört man dazu nichts. Auch die Jusos haben hier nichts begriffen. Das Abstimmungsgesetz hatte man vor 70 Jahren nicht geschaffen, da man verhindern wollte, dass die Kommunisten üner diese Schiene Erfolge erzielen könnte. Dafür hat man das Märchen in die Welt gesetzt, dass das Grundgesetz keine Volkabstimmungen außer für Länderabbgrenzungen ö.ä. kennen würde. Fordert von den Abgeprdneten das Abstimmungsgesetz! Die kommunistenfurcht ist vorbei!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bei Angabe einer korrekten E-Mail-Adresse werden Sie über Antworten auf Ihren Kommentar informiert.

Themenfremde Kommentare mit Bezug zu den Grundrechten bitte im Grundrechteforum veröffentlichen.
Ein Anspruch auf eine Veröffentlichung von Kommentaren besteht nicht. Themenfremde und Kommentare, deren Inhalt oder Verweise die Gültigkeit des Grundgesetzes oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland in Abrede stellen, werden nicht veröffentlicht.