Ergebnis der Umfrage: Sollen wir mit einem Rechtsmittel den aktuellen Bestand nationalsozialistischer Gesetze angreifen?

Unsere Umfrage vom 25. März 2018 zur Frage »Sollen wir mit einem Rechtsmittel den aktuellen Bestand nationalsozialistischer Gesetze angreifen?« hat ein eindeutiges Ja zum Ergebnis. Dementsprechend werden wir auf Volksvote etwas dazu vorbereiten. Vielen Dank für die Mitarbeit.

5 Gedanken zu „Ergebnis der Umfrage: Sollen wir mit einem Rechtsmittel den aktuellen Bestand nationalsozialistischer Gesetze angreifen?

  1. Bin mir da mit der Aktion nicht ganz sicher.Wäre es nicht vernünftiger, die VERFASSUNG von 1871 als Gesetz aufzunehmen.Gibt ja jede Menge Infos dass das Grundgesetz keine VERFASSUNG darstellt und Grundgesetz heisst weil das wiederum mit dem noch nicht erfolgten Verhandlungen der verfassungsgebenden Versammlung einhergeht, die mit den Allierten den Friedensvertrag (WK I)aushandeln können, und dazu legitimiert sind aufgrund des Nachweises der Deutschen Staatsangehörigkeit nach RuSTaG 1913.
    Wenn ich das alles richtig begriffen habe, kann kein Personaldeutscher einen Friedensvertrag verhandelt haben, damals nicht, heute nicht. Der Versailler Vertrag, unter Zwang, daher ungültig.
    Daher müssten alle Zahlungen die bis dahin erfolgt sind von uns Deutschen eigentlich als nicht erfolgt verbucht sein…
    Oder wie ist das bei einem Grundstückskauf der unter Zwang erfolgt ist,die Zahlung erfolgte, und dann rauskommt das der eigentlich rechtlich ungültig ist? Ist dann nicht eine Rückabwicklung des gesamten “Vertrages‘ der Rechtsweg, bzw der Verfassungsweg???
    Wenn dann nun die VERFASSUNG wieder unsere ‚Richtschnur ‚ ist, was sollen wir dann mit den Gesetzten ausm 3.Reich, die wären dann doch sowieso, in neudeutsch ‚obsolet.
    Wer weiss da weiter?

  2. JA,offenbar gibt es noch div.Gesetze aus dem 3. Reich,welche längst in den Mülleimer der Geschichte gehören, die aber in der BRD immer noch Anwendung finden. Wenn man als einzelner gegen solche Gesetze Votiert, wir man paradoxerweise in die RECHTE ECKE gestellt und als Nazi bezeichnet. Ist das nicht schizophren?

  3. JA. auf jeden Fall. Es wird allerhöchste Zeit, dass Grundrechte und Grundgesetze wieder uneingeschränkt Gültigkeit besitzen. Vor allen Dingen wird dringlichst erwartet,dass Gesetze für alle gleich ausgelegt werden, egal ob Reich oder Arm, ob Konzern oder einfache Menschen. Bisher war es leider so, mehr Einfluss, mehr Recht.( Bestes Beispiel : Dieser ungerechtfertigte Kostenbeitrag der ARD/ZDF welcher ja nachweislich gegen Grundrechte verstösst; aber der Bürger einfach von den L- Verw. Gerichten kein Recht bekommt. Das nur als Beispiel. Rechtsbeugung ist leider an der Tagesordnung.Darum gleiches Recht für ALLE.

Kommentare sind geschlossen.